KAIROS-Preisträgerin 2014: Jasmila Zbanic 

Jasmila Zbanic, geboren 1974 in Sarajevo, erhielt ihre Ausbildung an der Akademie für darstellende Kunst in Sarajevo. 1995 ging sie in die USA und arbeitete als Puppenschauspielerin im Bread and Puppet Theater. 1997 kam sie zurück nach Sarajevo und gründete eine Filmproduktionsfirma.

Auf exemplarische Weise zeigt Jasmila Zbanic, dass von künstlerischen Interventionen entscheidende gesellschaftliche Impulse ausgehen können. Zentral für ihr Werk ist die Auseinandersetzung mit den Kriegstraumata der in Bosnien lebenden Bevölkerung. Sie plädiert für eine furchtlose Aufarbeitung der Verbrechen, aber auch für Aussöhnung, für einen Heilungsprozess. Mit Filmen wie Esmas Geheimnis, der bei der Berlinale 2006 den Goldenen Bären für den Besten Film gewann, beweist Jasmila Zbanic eine eigenständige künstlerische Handschrift; zugleich versteht sie ihre Arbeit als Überlebensstrategie, weil sie den sprachlosen Opfern eine Stimme und eine neue Perspektive gibt. Sie versuche zu zeigen, wie man die Lethargie der Traumatisierung durchbrechen und ein eigenes Leben aufbauen könne, sagt die Regisseurin.  

Durch ihren souveränen Umgang mit filmästhetischen Mitteln, ihre überraschenden Bilderfindungen und nicht zuletzt durch ihren oft skurrilen Humor gelingt es ihr, diese Aufbauarbeit als vitale kulturelle Leistung zu definieren, als Beitrag zu einem mentalen Paradigmenwechsel in einem tief verunsicherten Land. Damit greift sie auch unmittelbar in das politische Geschehen ein. An ihrem Film Esmas Geheimnis entzündete sich eine breite Debatte über die Rechte der im Krieg vergewaltigten Bosnierinnen – was dazu führte, dass diese Frauen qua Gesetz als zivile Kriegsopfer anerkannt wurden und Anspruch auf Rentenzahlungen erhielten. Ihr zweiter Spielfilm Zwischen uns das Paradies von 2010 hatte ebenfalls im Wettbewerb der Berlinale Premiere. Daneben war sie bei weiteren renommierten Filmfestivals und bei der documenta vertreten.

Mit Konsequenz und großer Energie verfolgt Jasmila Zbanic das Ziel einer umfassenden Sensibilisierung für verdrängte Themen. Nicht zuletzt ist sie eine geniale Netzwerkerin. Von Anfang an war ihr daran gelegen, die soziale Isolation des Künstlers aufzugeben und stattdessen mit kooperativen Aktionen ein Klima des Aufbruchs und der Erneuerung zu schaffen. Dazu tragen auch die Videoarbeiten, Dokumentarfilme und Theaterproduktionen bei, die in der von ihr gegründeten Künstlervereinigung Deblokada entstehen. Das Kuratorium des KAIROS-Preises möchte der wichtigen Arbeit von Jasmila Zbanic mit der Preisverleihung ein europäisches Forum geben und die Aufmerksamkeit auf eine Region lenken, deren Konflikte angesichts der aktuellen Europadebatte leicht in Vergessenheit geraten.

Die Verleihung des KAIROS-Preises an Jasmila Zbanic fand am 23. Februar 2014 im Deutschen Schauspielhaus Hamburg statt.

 

Weitere Artikel aus dem Bereich Biografien begleiten

Schulbauernhof Wilsede

Auf dem Schulbauernhof Wilsede erhalten Hamburger Schulklassen aus dem 3. bis 6. Schuljahr die Möglichkeit, eine Woche den Naturschutzpark Lüneburger Heide und die Arbeit auf einem Bauernhof zu erleben.

Mehr Informationen

Hanseatic Scholarship for Britons

Das Hanseatic Scholarship for Britons wurde 1970 in Anlehnung an das British Cecil Rhodes Trust’s scholarship für deutsche Studenten in Großbritannien eingeführt. Das Stipendium widmet sich der Zielsetzung eines tieferen englisch-deutschen Verständnisses im europäischen Kontext.

Mehr Informationen

Max-Brauer-Preis

Der Max-Brauer-Preis ermutigt Akteure, die das kulturelle, wissenschaftliche oder geistige Leben Hamburgs mit ihrem Engagement prägen. 

Mehr Informationen

EUROPA-Stipendien

Ziel des europäischen Kollegs ist es, ein Netzwerk ausgezeichnet informierter, engagierter und mit den Besonderheiten der europäischen Kultur(en) vertrauter Bürgerinnen und Bürger zu schaffen, die nach vorne schauen und sich für nationenübergreifende Zusammenarbeit in Europa und über Europa hinaus einsetzen.

Mehr Informationen

FSJ Kultur

Seit 2005 bietet die Stiftung einen Platz im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) Kultur an. In der Programmabteilung der Stiftung können junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren Einblick in den abwechslungsreichen Arbeitsalltag der Stiftung nehmen.

Mehr Informationen

Weitere Artikel aus dem Bereich Kultur @fr

Concerto21.

Bei Concerto21. geht es um die Suche nach dem klassischen Konzert, das in unsere Zeit passt, das Leute in die Säle lockt, weil es berührt und begeistert, weil es klug ist und einen guten Abend verspricht.

Mehr Informationen

Max-Brauer-Preis

Der Max-Brauer-Preis ermutigt Akteure, die das kulturelle, wissenschaftliche oder geistige Leben Hamburgs mit ihrem Engagement prägen. 

Mehr Informationen

Galerie im Georgshof

In der Galerie im Georgshof in den Geschäftsräumen der Stiftung werden regelmäßig Bildende Künstler und andere Kulturschaffende aus dem Netzwerk der Stiftung vorgestellt. 

Mehr Informationen

Siggener Residenzen

Die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. und das Goethe-Institut bieten europäischen Übersetzern die Möglichkeit, in ruhiger Arbeitsatmosphäre vier bis acht Wochen in einer Gästewohnung auf Gut Siggen zu verbringen.

Mehr Informationen

CONCERTO-Musikstipendien

Das CONCERTO-Musikstipendium richtet sich an Musikstudierende aus Europa (außer Deutschland), der Türkei und Israel unter 30 Jahren, die den Abschluss eines Studiums (außer Bachelor) oder eines Aufbaustudiums an einer Musikhochschule in Deutschland anstreben.

Mehr Informationen