Architektur und Exil

Ausstellung vom 15. Juni bis 15. Juli 2017

Eröffnung am Donnerstag, den 15. Juni, 18.00 – 19.30 Uhr

Anmeldung zur Eröffnung bis 12.06.2017 bei Ricarda Luthe per E-Mail unter luthe@toepfer-Stiftung.de oder telefonisch unter 040-33 402 16.

Viele Architekten mussten das nationalsozialistische Deutschland verlassen. Die Doppelausstellung zeigt im Rahmen der Tage des Exils an zwei parallelen Orten Entwicklungen in Leben und Werk von fünf Exilarchitekten mit biographischem Bezug zu Hamburg: Karl Schneider und Oskar Gerson emigrierten in die USA, Robert Friedmann fand Schutz in Palästina, Ernst May ging über in die UdSSR nach Kenia, und Gustav Oelsner floh in die Türkei. Der Architekturhistoriker Olaf Bartels führt im Georgshof in Teil 1 der Ausstellung ein.

Peter Michelis nimmt in seiner Einführung den von Olaf Bartels gesponnenen Faden zu Gustav Oelsner in der Galerie Renate Kammer wieder auf. Die Ausstellung zeigt unter anderem auch Modelle von Bauten Gustav Oelsners, die als Leihgaben von der HafenCity Universität Hamburg zur Verfügung gestellt wurden.

Die Ausstellung der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. entstand in Kooperation mit der Galerie Renate Kammer | Architektur und Kunst und der Gustav-Oelsner-Gesellschaft für Architektur und Städtebau e.V.

Weitere Artikel aus dem Bereich Kultur

Siggener Residenzen

Die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. und das Goethe-Institut bieten europäischen Übersetzern die Möglichkeit, in ruhiger Arbeitsatmosphäre vier bis acht Wochen in einer Gästewohnung auf Gut Siggen zu verbringen.

Mehr Informationen

CONCERTO-Musikstipendien

Das CONCERTO-Musikstipendium richtet sich an Musikstudierende aus Europa (außer Deutschland), der Türkei und Israel unter 30 Jahren, die den Abschluss eines Studiums (außer Bachelor) oder eines Aufbaustudiums an einer Musikhochschule in Deutschland anstreben.

Mehr Informationen

Art School Alliance

Mehr Informationen

Concerto21.

Bei Concerto21. geht es um die Suche nach dem klassischen Konzert, das in unsere Zeit passt, das Leute in die Säle lockt, weil es berührt und begeistert, weil es klug ist und einen guten Abend verspricht.

Mehr Informationen

Museum für Hamburgische Geschichtchen

Die alte Millerntorwache, der klassizistische Bau zwischen Planten&Blomen und Reeperbahn, ist seit Herbst 2013 ein Ort zum Erzählen und Zuhören.

Mehr Informationen