KAIROS-Preisträger 2016: Teodor Currentzis

Das Preiskuratorium ehrt mit Teodor Currentzis nicht nur einen Ausnahmemusiker, sondern auch einen Künstler, der sich genreübergreifend und kompromisslos den Zwängen des modernen Musikbetriebs widersetzt. Der griechisch-russische Dirigent sorgt mit seinen radikalen Interpretationen weltweit für Aufsehen in der routinierten Klassikszene und agiert mit unverwechselbarem Stil, Hingabe und Mut zum künstlerischen Risiko.

Teodor Currentzis ist Musikdirektor des Opern- und Ballettheaters Perm in Russland sowie Leiter des preisgekrönten Orchesters Music Aeterna und des gleichnamigen Chors. Die Stadt Perm im Uralvorland ist die östlichste Stadt Europas und mehr als 1000 Kilometer von Moskau entfernt. Erbaut als Garnisionsstadt wurde sie während des zweiten Weltkrieges zu einem wichtigen Standort für die Rüstungsindustrie und war auch während der Sowjet-Zeit von der Außenwelt abgeschnitten. In der Nachkriegszeit existierte ein großes Gulag-Lager. Perm scheint zunächst kein naheliegender Ort für große Interpretationen von Mozart, Beethoven oder Rameau zu sein — dennoch sagt Currentzis in einem Interview mit der ZEIT „Ich bin glücklich in dieser Stadt, die von der Sowjetunion für ihre Zarentreue bestraft wurde. Perm war im Kommunismus abgeriegelt, eine Stadt, die mit dem Blut der politischen Gefangenen aus den Gulags der Umgebung gebaut wurde. Aber hier hat auch die Intelligenz gelebt, die aus den Lagern freikam. So entstand ein Klima für avantgardistische Kultur.“ Den Ruf Perms tragen Currentzis und sein Ensemble auch über die Grenzen Russlands hinaus, durch Tourneen nach Spanien, Deutschland, Österreich oder in die Schweiz – als „ein Opernimperium, von dem die restliche Musikwelt so einiges lernen könnte“ (DIE ZEIT).

 

 

Teodor Currentzis, geboren 1972 in Athen, begann 1987 ein Dirigierstudium in seiner Geburtsstadt, bevor er von 1994 bis 1999 das Fach am St. Petersburger Konservatorium bei Ilja Musin weiter studierte. Von 2004 bis 2010 war er Chefdirigent am Staatlichen Akademischen Opern- und Ballettheater in Nowosibirsk, dem größten Opernhaus Sibiriens. Dort gründete er ein Originalklang-Ensemble und einen Chor, aus denen später das MusicAeterna Orchester und der Chor hervorgingen.

Seit 2011 lebt und arbeitet Currentzis in Perm. In diesem Jahr ist das Opernhaus Perm 26 Mal für die Auszeichnung „Goldene Maske“ des russischen Theaterverbandes nominiert – ein Rekord in der Geschichte dieses Preises. Für seine Einspielungen erhielt Currentzis u.a. einen ECHO Klassik sowie zweimal in Folge die Auszeichnung für die „CD des Jahres“ der „Opernwelt“ für seine bisherigen Einspielungen von Mozarts Da Ponte-Zyklus, den er derzeit im Rahmen seines Exklusiv-Vertrags mit Sony Classical komplettiert.

Die Verleihung des KAIROS-Preises an Teodor Currentzis fand am 8. April 2016 im Deutschen Schauspielhaus Hamburg statt. Die Laudatio auf den Preisträger hielt der amerikanische Theaterregisseur Peter Sellars.

www.teodor-currentzis.com

www.permopera.ru.en

Weitere Artikel aus dem Bereich Kultur

Siggener Kultursommer

Der Siggener Kultursommer ist fester Bestandteil des kulturellen Lebens in der Region Ostholstein. Jedes Jahr widmet sich der Kultursommer einer bestimmten Thematik und lädt zum Programm passende Künstler ein. 

Mehr Informationen

Museum für Hamburgische Geschichtchen

Die alte Millerntorwache, der klassizistische Bau zwischen Planten&Blomen und Reeperbahn, ist seit Herbst 2013 ein Ort zum Erzählen und Zuhören.

Mehr Informationen

Max-Brauer-Preis

Der Max-Brauer-Preis ermutigt Akteure, die das kulturelle, wissenschaftliche oder geistige Leben Hamburgs mit ihrem Engagement prägen. 

Mehr Informationen

Siggener Residenzen

Die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. und das Goethe-Institut bieten europäischen Übersetzern die Möglichkeit, in ruhiger Arbeitsatmosphäre vier bis acht Wochen in einer Gästewohnung auf Gut Siggen zu verbringen.

Mehr Informationen

Museion21.

Die Museumsakademie Museion21. richtet sich an die Museumsleiter von morgen und bereitet sie auf die Übernahme von Leitungsfunktionen vor. Die Akademie fördert engagierte Museumsmitarbeiter, die sich mit der Frage beschäftigen, welche Eigenschaften und Fähigkeiten sie zu einer Führungspersönlichkeit machen.

Mehr Informationen