Preisträgerinnen 2017: Inci Bürhaniye und Selma Wels

Was tun, wenn man Bücher junger türkischer Autoren lesen möchte, aber die Sprache nicht beherrscht? Bis zur Gründung des binooki Verlags blieb dem interessierten Leser nur die Möglichkeit, einen Türkischkurs zu belegen. Dank der beiden Schwestern Inci Bürhaniye und Selma Wels kann man die Werke nun auch auf Deutsch lesen. Als einziger Verlag widmet sich binooki dezidiert der Übersetzung türkischer Literatur ins Deutsche und leistet damit einen Beitrag zum – gerade aktuell – dringend nötigen Kulturaustausch. Für ihren unternehmerischen Mut, ihren Pioniergeist und ihre kulturelle Vermittlungsarbeit werden die Verlegerinnen mit dem KAIROS-Preis 2017 ausgezeichnet.

Inci Bürhaniye und Selma Wels gründeten 2011 in Berlin den binooki Verlag – aus Liebe zur türkischen Literatur und inspiriert durch ihre Mutter, die ihnen die Leidenschaft für das Lesen vermittelte. Vor dieser Gründung hatten beide Schwestern wenig Berührung mit dem Verlagswesen. Inci Bürhaniye studierte Jura und arbeitet noch heute als Fachanwältin für Gesellschafts-, Handels- und Steuerrecht mit einer eigenen Kanzlei in Berlin. Selma Wels studierte Betriebswirtschaftslehre und hat bis zur Gründung des Verlags selbstständig für die Filmbranche gearbeitet. Nun ist sie Geschäftsführerin des binooki Verlags und hat mittlerweile zwei literarische Werke aus dem Türkischen ins Deutsche übertragen.

Beiden war es von Anfang an wichtig, einer modernen urbanen türkischen Literatur eine deutsche Stimme zu geben, ohne dabei altbekannte Stereotype zu bedienen. Das Verlagsmotto „Achtung! Klischeefreie Zone“ ist deshalb nicht nur Behauptung, sondern ein Anspruch, dem die Verlegerinnen mit jeder Publikation gerecht werden wollen.

„Interkultureller Austausch beruht auf jener Vermittlungsarbeit, die durch den binooki Verlag auf großartige Weise geleistet wird. Zusätzliche Relevanz erhält diese Ambition angesichts der aktuell in der Türkei betriebenen Abgrenzung und Frontbildung gegenüber dem Westen und der abendländischen Kultur. Die beiden Verlegerinnen sind Brückenbauerinnen. Sie ermöglichen ein tieferes Verständnis für die türkische Kultur – und sie ebnen den Weg für ein Zusammengehörigkeitsgefühl, welches die politischen Grenzen der EU überschreitet und die Türkei als europäischen Staat ins Bewusstsein hebt. Nicht zuletzt bedeutet der Preis auch eine Anerkennung und Unterstützung für die türkischen Intellektuellen, Publizisten und Schriftsteller, die sich in einer Zeit der Repressalien und der persönlichen Gefährdung zu Wort melden.“ so die Begründung des Preiskuratoriums.

Am 7. Mai 2017 wurden Inci Bürhaniye und Selma Wels im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg mit dem KAIROS-Preis 2017 ausgezeichnet.

Weitere Artikel aus dem Bereich Kultur

Max-Brauer-Preis

Der Max-Brauer-Preis ermutigt Akteure, die das kulturelle, wissenschaftliche oder geistige Leben Hamburgs mit ihrem Engagement prägen. 

Mehr Informationen

Galerie im Georgshof

In der Galerie im Georgshof in den Geschäftsräumen der Stiftung werden regelmäßig Bildende Künstler und andere Kulturschaffende aus dem Netzwerk der Stiftung vorgestellt. 

Mehr Informationen

Siggener Kultursommer

Der Siggener Kultursommer ist fester Bestandteil des kulturellen Lebens in der Region Ostholstein. Jedes Jahr widmet sich der Kultursommer einer bestimmten Thematik und lädt zum Programm passende Künstler ein. 

Mehr Informationen

Museion21.

Die Museumsakademie Museion21. richtet sich an die Museumsleiter von morgen und bereitet sie auf die Übernahme von Leitungsfunktionen vor. Die Akademie fördert engagierte Museumsmitarbeiter, die sich mit der Frage beschäftigen, welche Eigenschaften und Fähigkeiten sie zu einer Führungspersönlichkeit machen.

Mehr Informationen

Concerto21.

Bei Concerto21. geht es um die Suche nach dem klassischen Konzert, das in unsere Zeit passt, das Leute in die Säle lockt, weil es berührt und begeistert, weil es klug ist und einen guten Abend verspricht.

Mehr Informationen