Andri Snær Magnason 

Der isländische Autor Andri Snær Magnason wurde 1973 in Reykjavik geboren. Sein Roman „Dreamland“, der in seiner Heimat Rekordverkaufszahlen erreichte, machte Magnason international bekannt.„Dreamland“ ist eine Polemik über die Selbsttäuschung einer Nation: Lange bevor die Finanzkrise Island an den Rand der Zahlungsunfähigkeit brachte, warnte Andri Snær Magnason vor der ungezügelten Variante des Turbo-Kapitalismus und wandte sich gegen den Ausverkauf der Natur Islands an international agierende Aluminiumkonzerne. Mit „Dreamland“ wurde Magnason zum ‚Al Gore Islands’ und setzte sich an die Spitze einer kraftvollen aber unideologischen Umweltbewegung. 

„Andri Magnason hat das kontemplative Verhältnis, in dem Dichter seit Jahrhunderten zur Natur stehen, umgedreht und aus dem Besingen und Verinnerlichen der Natur eine aktive, kämpferische Haltung gewonnen. Poesie und planetarisches Engagement, ästhetisches Empfinden und ziviler Widerstand schließen sich bei ihm nicht aus, sondern bedingen einander“ heißt es in der Begründung des KAIROS- Preiskuratoriums.

Die Preisverleihung fand am 28. Februar 2010 im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg statt. Das Rahmenprogramm gestalteten die isländische Sängerin Emiliana Torrini und andere Musiker aus der Heimat des Preisträgers. 

Weitere Artikel aus dem Bereich Biografien begleiten

CULTURA-Preis

Der CULTURA-Preis wird seit 2008 europaweit für innovative und beispielhafte Arbeitsansätze auf den Gebieten Naturschutz, Land- und Forstwirtschaft sowie den damit verbundenen Wissenschaften verliehen. 

Mehr Informationen

FSJ Kultur

Seit 2005 bietet die Stiftung einen Platz im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) Kultur an. In der Programmabteilung der Stiftung können junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren Einblick in den abwechslungsreichen Arbeitsalltag der Stiftung nehmen.

Mehr Informationen

Max-Brauer-Preis

Der Max-Brauer-Preis ermutigt Akteure, die das kulturelle, wissenschaftliche oder geistige Leben Hamburgs mit ihrem Engagement prägen. 

Mehr Informationen

CONCERTO-Musikstipendien

Das CONCERTO-Musikstipendium richtet sich an Musikstudierende aus Europa (außer Deutschland), der Türkei und Israel unter 30 Jahren, die den Abschluss eines Studiums (außer Bachelor) oder eines Aufbaustudiums an einer Musikhochschule in Deutschland anstreben.

Mehr Informationen

EUROPA-Stipendien

Ziel des europäischen Kollegs ist es, ein Netzwerk ausgezeichnet informierter, engagierter und mit den Besonderheiten der europäischen Kultur(en) vertrauter Bürgerinnen und Bürger zu schaffen, die nach vorne schauen und sich für nationenübergreifende Zusammenarbeit in Europa und über Europa hinaus einsetzen.

Mehr Informationen

Weitere Artikel aus dem Bereich Kultur

Galerie im Georgshof

In der Galerie im Georgshof in den Geschäftsräumen der Stiftung werden regelmäßig Bildende Künstler und andere Kulturschaffende aus dem Netzwerk der Stiftung vorgestellt. 

Mehr Informationen

Siggener Kultursommer

Der Siggener Kultursommer ist fester Bestandteil des kulturellen Lebens in der Region Ostholstein. Jedes Jahr widmet sich der Kultursommer einer bestimmten Thematik und lädt zum Programm passende Künstler ein. 

Mehr Informationen

Museion21.

Die Museumsakademie Museion21. richtet sich an die Museumsleiter von morgen und bereitet sie auf die Übernahme von Leitungsfunktionen vor. Die Akademie fördert engagierte Museumsmitarbeiter, die sich mit der Frage beschäftigen, welche Eigenschaften und Fähigkeiten sie zu einer Führungspersönlichkeit machen.

Mehr Informationen

Concerto21.

Bei Concerto21. geht es um die Suche nach dem klassischen Konzert, das in unsere Zeit passt, das Leute in die Säle lockt, weil es berührt und begeistert, weil es klug ist und einen guten Abend verspricht.

Mehr Informationen

Max-Brauer-Preis

Der Max-Brauer-Preis ermutigt Akteure, die das kulturelle, wissenschaftliche oder geistige Leben Hamburgs mit ihrem Engagement prägen. 

Mehr Informationen