KAIROS-Preisträger 2015: Eike Roswag

Der Architekt Eike Roswag hat sich mit seinem Berliner Büro Ziegert|Roswag|Seiler auf nachhaltiges Bauen spezialisiert. Die Bauprojekte spannen einen weiten Bogen von Wohnhäusern und Gewerbebauten in Deutschland, über Schulen in Asien und Afrika bis zur Denkmalpflege in islamischen Ländern.

Die Entwicklung und Realisierung von Naturbaukonstruktionen aus traditionellen, lokalen Baustoffen wie Lehm, Holz und Bambus stehen im Zentrum seiner Tätigkeit. Einen speziellen Beitrag zum Nachhaltigkeitsdiskurs stellen Niedrigstenergie- und Plusenergiehäuser dar, die aufgrund der klimasteuernden Wirkung von Lehm und Holz auf Lüftungsanlagen verzichten können. 

Eike Roswag steht für eine Architektur, die als gemeinschaftliche Arbeit von Gesellschaft und Fachleuten entsteht. Seine Bauten sind keine künstlerischen Solitäre, sondern Ergebnis eines kulturellen Prozesses, der auf Respekt vor zukünftigen Nutzern und örtlich ansässigen Handwerkern beruht. Eike Roswag ist davon überzeugt, dass Architektur immer im Dialog mit den beteiligten Menschen entstehen sollte, da Partizipation und   Mitgestaltungsmöglichkeit während der Planung und Umsetzung der Bauten passgenaue, individuelle Lösungen ermöglichen.

Das KAIROS-Preiskuratorium betont, dass Eike Roswag „in einer immer stärker technisierten Gesellschaft und Wirtschaft eine originäre Position einnimmt und einen wichtigen Diskurs darüber anregt, ob nicht auch mit Bescheidenheit und Rückbesinnung auf natürliche Ressourcen eine langlebige, energieeffiziente, für Mensch und Natur gleichermaßen ‚gesunde‘ Architektur geschaffen werden kann.“ Zugleich legt Roswag stets Wert auf Ästhetik und beweist mit seinen Bauten, dass sich architektonische Schönheit und Nachhaltigkeit nicht ausschließen.

Eike Roswag und sein Büro wurden mit dem Aga Khan Award for Architecture 2007, dem Holcim Award in Gold in Asia Pacific 2011 und dem BDA Preis Berlin 2013 ausgezeichnet. Im Herbst 2013 war er Stipendiat der Villa Massimo in Rom, wo er mit diversen Partnern Dialoge zur Arbeitsweise im Architekturkontext führte. Die Projekte des Büros wurden in einer Reihe von Ausstellungen z.B. im Museum of Modern Art in New York gezeigt und vielfach veröffentlicht

Die Verleihung des KAIROS-Preises an Eike Roswag fand am am 22. Februar 2015 im Deutschen Schauspielhaus Hamburg statt. 

 

Weitere Artikel aus dem Bereich Kultur

KAIROS-Preis

Benannt nach dem Gott des „rechten Augenblicks“ der griechischen Mythologie, ist der KAIROS-Preis Anerkennung und Ermutigung zugleich: Er gilt Künstlern und Kulturschaffenden, die auf beispielhafte Weise unterwegs sind, ohne den Zenit ihres Schaffens bereits erreicht zu haben.

Mehr Informationen

Museum für Hamburgische Geschichtchen

Die alte Millerntorwache, der klassizistische Bau zwischen Planten&Blomen und Reeperbahn, ist seit Herbst 2013 ein Ort zum Erzählen und Zuhören.

Mehr Informationen

CONCERTO-Musikstipendien

Das CONCERTO-Musikstipendium richtet sich an Musikstudierende aus Europa (außer Deutschland), der Türkei und Israel unter 30 Jahren, die den Abschluss eines Studiums (außer Bachelor) oder eines Aufbaustudiums an einer Musikhochschule in Deutschland anstreben.

Mehr Informationen

Concerto21.

Bei Concerto21. geht es um die Suche nach dem klassischen Konzert, das in unsere Zeit passt, das Leute in die Säle lockt, weil es berührt und begeistert, weil es klug ist und einen guten Abend verspricht.

Mehr Informationen

Siggener Kultursommer

Der Siggener Kultursommer ist fester Bestandteil des kulturellen Lebens in der Region Ostholstein. Jedes Jahr widmet sich der Kultursommer einer bestimmten Thematik und lädt zum Programm passende Künstler ein. 

Mehr Informationen