2. Hamburger Kulturgipfel zur Kulturellen Bildung an Schulen

(c) Ariane Gramelspacher

Unter dem Motto „wirkt!“ findet am 19. November der 2. Hamburger Kulturgipfel in der Kulturfabrik Kampnagel statt. Der Kulturgipfel bringt Akteurinnen und Akteure sowie Interessierte aus den Bereichen Kultur und Schule zusammen, um einander neue Impulse zu geben und sich zu Themen wie Diversität, Demokratie, Digitalität und Raum auszutauschen. Dabei stehen den Besucherinnen und Besuchern von Vorträgen und Gesprächsrunden über Workshops bis hin zu Performances diverse Programme zur Auswahl. Die Alfred Toepfer Stiftung fördert das Projekt der LAG Kinder- und Jugendkultur. Zur kostenlosen Teilnahme können Sie sich ab sofort bis zum 11. November über die Webseite der LAG anmelden. Dort erhalten Sie auch Informationen zum Programm.

Projektstart: „Jeder Schultag zählt – Strategien gegen Scheitern“

© Jann Wilken

Jedes Jahr verlassen in Hamburg durchschnittlich zwischen fünf und sieben Prozent der Schülerinnen und Schüler eines Jahrgangs die Schule ohne Abschluss. Das Projekt „Jeder Schultag zählt – Strategien gegen Scheitern“ startete mit der Vertragsunterzeichnung am 18.06.2019 und soll nun an Schulen in den Hamburger Stadtteilen Neuwiedenthal und Rahlstedt konkrete Maßnahmen gegen Absentismus entwickeln, um einen späteren Schulabbruch zu verhindern. Das Projekt wird von der Joachim Herz Stiftung und der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. initiiert und gefördert, geleitet und umgesetzt wird es von Professor Ricking der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Die Hamburger Behörde für Schule und Berufsbildung ist Kooperationspartner. Hier weiterlesen.

Stiftungsrat der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. bekennt sich zur Neufassung der „Grundsätze guter Stiftungspraxis“

Im Frühjahr 2006 hatte der Bundesverband Deutscher Stiftungen die „Grundsätze guter Stiftungspraxis“ verabschiedet, die den Mitgliedern des Verbandes, aber auch anderen deutschen Stiftungen die Grundlage für eine freiwillige Selbstverpflichtung anbietet.

Nach dem Deutschen Stiftungstag 2018 in Nürnberg wurde im Vorstand und Beirat des Bundesverbands eine Neuauflage der Grundsätze diskutiert, die im Wesentlichen die Ergänzung eines Kapitels zu „Stiftungen in der Gesellschaft“ und insbesondere zu ihrer Rolle in der Demokratie vorsahen. Die Ergebnisse dieses Prozesses standen anschließend auf der Website des Bundesverbands zur Diskussion und wurden schließlich am 6. Juni 2019 auf der Mitgliederversammlung des Deutschen Stiftungstages in Mannheim verabschiedet. Ausführliche Informationen unter: Grundsätze guter Stiftungspraxis.

Auf seiner Sitzung vom 17. Juni 2019 einigte sich der Stiftungsrat der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. darauf, die Änderungen und Ergänzungen der „Grundsätze guter Stiftungspraxis“ des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen im Sinne einer freiwilligen Selbstbindung aller Stiftungsorgane und Stiftungsmitarbeiter zu empfehlen.