Seit den 1950iger Jahren nutzt die Alfred Toepfer Stiftung in gutem Einvernehmen mit der Nachbarschaft und im Einklang mit dem ursprünglichen Planungsrecht ihr Gästehaus an der Elbchaussee 195a zur Verwirklichung ihrer gemeinnützigen Zwecke. Im Zuge einer geplanten moderaten Erweiterung und Modernisierung des Elbehauses haben sich nach über sieben Jahrzehnten einzelne Nachbarn zur Sicherung ihrer privaten Interessen gegen eine solche fortdauernde gemeinnützige Nutzung an diesem Standort gewandt und so faktisch eine Stilllegung des Betriebs erzwungen. Um weiterhin in guter Nachbarschaft an der Elbchaussee präsent zu sein, verfolgt die Toepfer Stiftung nunmehr eine Weiterentwicklung der Elbvilla als Wohnimmobilie.

Geschichte des Hauses
Das Wohnhaus an der Hamburger Elbchaussee ließ Alfred Toepfer 1936 für seine Eltern bauen, die es bis zum Jahre 1958 bewohnten. In den fünfziger Jahren wurde das Gebäude zwischenzeitlich auch der Freien und Hansestadt Hamburg als Gästehaus zur Verfügung gestellt. Berühmte Persönlichkeiten wie Theodor Heuss, Konrad Adenauer und Thomas Mann waren in dieser Zeit zu Gast im Elbehaus.