Stiftungsrat der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. bekennt sich zur Neufassung der „Grundsätze guter Stiftungspraxis“

Im Frühjahr 2006 hatte der Bundesverband Deutscher Stiftungen die „Grundsätze guter Stiftungspraxis“ verabschiedet, die den Mitgliedern des Verbandes, aber auch anderen deutschen Stiftungen die Grundlage für eine freiwillige Selbstverpflichtung anbietet.

Nach dem Deutschen Stiftungstag 2018 in Nürnberg wurde im Vorstand und Beirat des Bundesverbands eine Neuauflage der Grundsätze diskutiert, die im Wesentlichen die Ergänzung eines Kapitels zu „Stiftungen in der Gesellschaft“ und insbesondere zu ihrer Rolle in der Demokratie vorsahen. Die Ergebnisse dieses Prozesses standen anschließend auf der Website des Bundesverbands zur Diskussion und wurden schließlich am 6. Juni 2019 auf der Mitgliederversammlung des Deutschen Stiftungstages in Mannheim verabschiedet. Ausführliche Informationen unter: Grundsätze guter Stiftungspraxis.

Auf seiner Sitzung vom 17. Juni 2019 einigte sich der Stiftungsrat der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. darauf, die Änderungen und Ergänzungen der „Grundsätze guter Stiftungspraxis“ des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen im Sinne einer freiwilligen Selbstbindung aller Stiftungsorgane und Stiftungsmitarbeiter zu empfehlen.

Unsere Demokratie: Deutscher Stiftungstag 2019

Unter dem Motto „Unsere Demokratie“ wurde vom 5.–7. Juni der Deutsche Stiftungstag im Kongresszentrum Rosengarten in Mannheim ausgerichtet. Über 2.000 Teilnehmende aus der gesamten Stiftungslandschaft konnten in mehr als 100 Veranstaltungen über aktuelle Entwicklungen diskutieren und Erfahrungen austauschen. Der Arbeitskreis Kunst und Kultur, dessen Leitung Ansgar Wimmer für die Toepfer Stiftung hat, widmete sich der kritischen Selbstreflexion: In einem interaktiven Workshop stand die Frage im Fokus, woraus der spezifische Beitrag kulturfördernder Stiftungen zur Stärkung der Demokratie besteht. Hierbei gab es nicht nur „Kuchen für alle“, sondern auch einen Impuls von Prof. Dr. Tilman Eckloff (re|spic|ere).

Lange Nacht der Museen in der Millerntorwache

Samstagabend um 18 Uhr und das „Museum für Hamburgische Geschichtchen“ ist bereits beim ersten Programmpunkt voll besucht. An das Motto „Bewahren – Einreißen – Aufbrechen – Neubauen“ angelehnt, fanden acht Programmpunkte in der kleinen Millerntorwache statt. Den ganzen Abend über war dort „full house“ und es blieb kein Stehplätzchen frei, denn alle Programmpunkte waren hochspannend. Dank des schönen Wetters konnten durch die Beschallung nach draußen viele Besucher, die in der Millerntorwache keinen Platz mehr fanden, draußen am Programm teilnehmen. Das Programm zog viele junge Menschen zwischen 20 und 30 Jahren an, aber auch ältere waren vertreten. Weitere Infos: hier.

Siggener Übersetzerresidenzen: Russland

Ekaterina Aralova wird vom 4. Juni bis 6. Juli das Buch „Ein Sommer in Sommerby“ von der deutschen renommierten Kinderbuchautorin Kirsten Boie ins Russische übersetzen. Die aus Moskau kommende Literaturübersetzerin Ekaterina Aralova erhält für den Sommer 2019 ein Arbeitsstipendium von der Toepfer Stiftung und dem Goethe-Institut im Rahmen des Projektes „Siggener Übersetzerresidenzen“. Ein Anliegen von ihr ist es, deutsche Literatur in Russland bekannter zu machen. Ihre Zusammenarbeit mit dem russischen Verlag Eksmo sieht sie dafür als gute Chance, für die sie ihr Bestmöglichstes beisteuern möchte. Hier weiterlesen.

#2 KRASSimilation: Next Culture Symposium auf Kampnagel

Hat Assimilation mit Identitätsverlust zu tun, oder ist die Aneignung eine Praktik des Verstehens und Begegnens? Um diese und weitere Fragen drehte sich das NEXT CULTURE-Symposium, welches am 5. April auf Kampnagel stattfand. NEXT CULTURE ist ein interaktives Netzwerkformat, welches Positionen künstlerischer und gesellschaftlicher Assimilationsfelder in Schulen thematisiert. Neben sieben unterschiedlichen Workshops für die Teilnehmer, gab es zahlreiche Vorträge. Als Hamburger Stiftung, die sich unter anderem für kulturelle Bildung an Hamburger Schulen engagiert, war hierbei auch die Toepfer Stiftung vertreten. Weitere Infos: hier.