Concerto21. ist der Meisterkurs für Musiker und Festivalmacher, die Konzerte neu denken wollen, die künstlerische Visionen haben und ihr Publikum ernst nehmen. Wir begeben uns auf die Suche nach dem Konzertereignis, das in unsere Zeit passt, das Leute in die Säle lockt, weil es berührt und begeistert, weil es klug ist und einen guten Abend verspricht. Dabei geht es nicht um eine banale ‚Eventisierung’ des Konzerts, sondern um Änderungen im Detail, die aus dem vertrauten Ritual wieder eine Überraschung machen.

Concerto21. bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, gemeinsam mit hochkarätigen Gesprächspartnern aus der Musikszene über zeitgemäße Konzertformate nachzudenken, neue Programmdramaturgien zu entwickeln und Stimmung(en) im Konzertsaal zu erzeugen. Die Teilnehmer lernen, ihr Publikum zu verstehen, sie erfahren, wie man Veranstalter überzeugt, wie man die Karriere strategisch plant, wie man die Neuen (und die alten) Medien optimal nutzt – und sie hinterfragen ihre Haltung als Künstler. 

Teilnehmer

Concerto21. richtet sich an diejenigen, die über neue Aufführungskonzepte für klassische Musik nachdenken und sich mit innovativen Konzertformaten auf dem Markt behaupten möchten. Der Fokus liegt dabei auf Solisten und Ensembles, die über Konzerterfahrung verfügen, erste Preise gewonnen haben und/oder bereits durch eine Agentur vertreten werden. Neben Musikern sind auch junge Festivalmacher und Musikmanager als Querdenker willkommen. Musikstudierende sind jedoch nur im Ausnahmefall vertreten. 

Weitere Artikel aus dem Bereich Kultur @en

Max-Brauer-Preis

Der Max-Brauer-Preis ermutigt Akteure, die das kulturelle, wissenschaftliche oder geistige Leben Hamburgs mit ihrem Engagement prägen. 

Mehr Informationen

Elbehaus

Das Elbehaus an der Hamburger Elbchaussee ist Gästehaus und Veranstaltungsort der Stiftung. 

Mehr Informationen

Museumsstipendium Kulturelle Vielfalt & Migration

Das Museumsstipendium „Kulturelle Vielfalt & Migration“ richtet sich an junge Akademiker mit persönlicher Migrationserfahrung.

Mehr Informationen

Siggener Übersetzerresidenzen

Die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. und das Goethe-Institut bieten europäischen Übersetzern die Möglichkeit, in ruhiger Arbeitsatmosphäre vier bis acht Wochen in einer Gästewohnung auf Gut Siggen zu verbringen.

Mehr Informationen

Galerie im Georgshof

In der Galerie im Georgshof in den Geschäftsräumen der Stiftung werden regelmäßig Bildende Künstler und andere Kulturschaffende aus dem Netzwerk der Stiftung vorgestellt. 

Mehr Informationen