„Leaving the Old Behind – Neue Bilder eines Einwanderers“ von Szilard Huszank

Ausstellung vom 21. März bis 29. Mai 2019

Szilard Huszank ist in seinen neuen Bildern der klassischen Öl- und Aquarellmalerei ebenso treu geblieben wie der Landschaftsmalerei, wobei er sich oft auf einen speziellen Landschaftstypus konzentriert: das Waldstück. Dabei erlaubt er sich völlige Freiheit und kombiniert reale Naturmotive mit imaginären und abstrakten Bildmotiven. Huszank nennt seine Bilder „Landschaftsfiktionen“, „imaginäre Landschaften“ oder auch „Landschaftscollagen“. Collagen sind seine Bilder jedoch nur im übertragenen Sinne.

Auffällig ist die unerwartete eindrückliche Farbigkeit, die ein besonderes Spannungsverhältnis zwischen Farbe und Motiv erzeugt. Das Ideal einer unberührten Natur aufzeigend, entlarvt er es zugleich als Illusion. Andeutungen von floralen Motiven und die plötzliche Orientierungslosigkeit im nicht gegenständlichen Raum eines Bildes, das Wahrnehmen von Fremdem und Vertrautem verdeutlichen das Erleben einer Wandlung, den Neubeginn an anderem Ort, die Erfahrungen eines Einwanderers.

Szilard Huszank, 1980 in Miskolc/Ungarn geboren, studierte von 2001 bis 2008 an der Ungarischen Universität der Bildenden Künste in Budapest und von 2003 bis 2009 an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. Seit 2013 hat er die deutsche Staatsbürgerschaft und lebt mit seiner Familie bei Augsburg. Huszanks aktuelle Ausstellung „Gently Down the Stream“ ist vom 20. Februar bis 31. März in der Foley Galerie, New York zu sehen.

Szilard Huszank war 2009 Stipendiat der Toepfer Stiftung. 2010 hatte er seine erste Einzelausstellung „bewusst – unbewusst” und 2013 die Ausstellungsbeteiligung „Garten – von der Ordnung in der Natur“ in der Galerie im Georgshof.  

Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 21. März 2019 um 18 Uhr in der Galerie im Georgshof

Zur Einführung in die Ausstellung wird Dr. Katharina Hoins von der Hamburger Kunsthalle im Gespräch mit dem Aussteller sein.

Link zur Homepage des Künstlers: http://www.szilardhuszank.de/

Weitere Artikel aus dem Bereich Kultur @en

KAIROS Prize

Benannt nach dem Gott des „rechten Augenblicks“ der griechischen Mythologie, ist der KAIROS-Preis Anerkennung und Ermutigung zugleich: Er gilt Künstlern und Kulturschaffenden, die auf beispielhafte Weise unterwegs sind, ohne den Zenit ihres Schaffens bereits erreicht zu haben.

Mehr Informationen

KAIROS Prize 2018

Benannt nach dem Gott des „rechten Augenblicks“ der griechischen Mythologie, ist der KAIROS-Preis Anerkennung und Ermutigung zugleich: Er gilt Künstlern und Kulturschaffenden, die auf beispielhafte Weise unterwegs sind, ohne den Zenit ihres Schaffens bereits erreicht zu haben.

Mehr Informationen

KAIROS Prize 2017

Benannt nach dem Gott des „rechten Augenblicks“ der griechischen Mythologie, ist der KAIROS-Preis Anerkennung und Ermutigung zugleich: Er gilt Künstlern und Kulturschaffenden, die auf beispielhafte Weise unterwegs sind, ohne den Zenit ihres Schaffens bereits erreicht zu haben.

Mehr Informationen

Art School Alliance

Mehr Informationen