Museumsstipendium „Kulturelle Vielfalt & Migration“

In Deutschland leben knapp 16 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund – rund 20 Prozent der Gesamtbevölkerung. Mit 1,1 Millionen Universitätsabschlüssen und 426.000 Fachhochschulabschlüssen haben fast 10 Prozent von ihnen eine akademische Ausbildung. Ein adäquater Berufseinstieg gelingt in den meisten Fällen jedoch nicht. Unter den Volontären und festangestellten wissenschaftlichen Mitarbeitern in den Museen in Deutschland findet sich nur eine verschwindend geringe Anzahl an Akademikern mit nichtdeutschen Wurzeln, von Führungspositionen ganz zu schweigen.

Das Museumsstipendium „Kulturelle Vielfalt & Migration“ stellt sich diesem Problem der Benachteiligung mit einer ausdrücklichen Ermutigung für Migranten. Gut ausgebildete Akademiker mit Migrationshintergrund in Museen einzubinden, birgt für beide Seiten große Chancen: Museen müssen ständig auf neue gesellschaftliche Anforderungen reagieren, um ein entsprechendes Publikum anzulocken. Dazu gehört auch die Vermittlung von Wissen und Kultur an Kinder und junge Erwachsene mit Migrationshintergrund. Damit die vielfältigen Interessen von Migranten, ihre Geschichte und ihre Geschichten, ihr spezifischer Blick auf die Stadt und Region im Museum vertreten sein können, müssen sowohl die Themen als auch die Menschen stärker im Museumsbereich vertreten sein.

Das Museumsstipendium „Kulturelle Vielfalt & Migration“ öffnet Türen zu Institution des öffentlichen Dienstes und erhöht damit die Chance auf Weiterbeschäftigung im kulturellen Sektor. Die Museen gewinnen neue Perspektiven für ihre Arbeit. Viel wichtiger ist jedoch die hohe arbeitsmarktpolitische Relevanz für die Stipendiaten, denn gesonderte Förderprogramme für Akademiker mit Migrationshintergrund werden bislang kaum angeboten.

Das zweijährige Museumsstipendium vermittelt grundlegende wissenschaftliche und praktische Kenntnisse und Fähigkeiten, die für die Arbeit im Museum erforderlich sind. Die Stipendiaten können in verschiedenen Bereichen der Museumsarbeit aktiv werden: Sammlung, Ausstellung, Vermittlung, Museumsmanagement, Marketing oder Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Das Museumsstipendium „Kulturelle Vielfalt & Migration“ ist ein Kooperationsprojekt dreier Stiftungen und wird seit 2013 ausgeschrieben. Die Toepfer Stiftung fördert pro Jahrgang drei bis vier Stipendiaten an wechselnden Hamburger Museen. Für den Zeitraum von Mitte 2018 bis Mitte 2020 wurden je ein Stipendium am Museum für Hamburgische Geschichte, in der Hamburger Kunsthalle und am MARKK Museum am Rothenbaum vergeben. Die entsprechenden Ausschreibungen wurden von den Museen veröffentlicht.

Weitere Artikel aus dem Bereich Veränderung wagen @en

Weitere Artikel aus dem Bereich Kultur @en

KAIROS Prize

Benannt nach dem Gott des „rechten Augenblicks“ der griechischen Mythologie, ist der KAIROS-Preis Anerkennung und Ermutigung zugleich: Er gilt Künstlern und Kulturschaffenden, die auf beispielhafte Weise unterwegs sind, ohne den Zenit ihres Schaffens bereits erreicht zu haben.

Mehr Informationen

KAIROS Prize 2018

Benannt nach dem Gott des „rechten Augenblicks“ der griechischen Mythologie, ist der KAIROS-Preis Anerkennung und Ermutigung zugleich: Er gilt Künstlern und Kulturschaffenden, die auf beispielhafte Weise unterwegs sind, ohne den Zenit ihres Schaffens bereits erreicht zu haben.

Mehr Informationen

KAIROS Prize 2017

Benannt nach dem Gott des „rechten Augenblicks“ der griechischen Mythologie, ist der KAIROS-Preis Anerkennung und Ermutigung zugleich: Er gilt Künstlern und Kulturschaffenden, die auf beispielhafte Weise unterwegs sind, ohne den Zenit ihres Schaffens bereits erreicht zu haben.

Mehr Informationen

Art School Alliance

Mehr Informationen