Tímea Junghaus

Tímea Junghaus ist Kuratorin und erste Roma- Kunsthistorikerin in Ungarn. Sie erhielt den KAIROS-Preis für ihren großen persönlichen Einsatz, mit dem sie als Kulturaktivistin immer wieder Wege fand und findet, die zeitgenössische bildende Kunst der europäischen Roma jenseits bestehender Klischees zu erschließen. Sie schärft damit zugleich das öffentliche Bewusstsein für den Beitrag der Roma zur kulturellen Vielfalt in Europa. 

Tímea Junghaus leitet seit 2005 das Roma Cultural Participation Project beim Open Society Institute in Budapest. Auf der 52. Biennale in Venedig kuratierte sie den ersten transnationalen Roma- Pavillon „Paradise Lost“. Für diesen Pavillon hat sie Werke von sechzehn europäischen Künstlern zusammengestellt, die das gesamte Spektrum der zeitgenössischen Kunst abbilden: Malerei, Videoart, Installation, Skulptur, Grafik. Im Jahre 2013 gründete sie die Gallery8 für zeitgenössische Roma-Kunst in Budapest.

Die Preisverleihung fand am 10. Februar 2008 im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg statt. 

Weitere Artikel aus dem Bereich Biografien begleiten

Max-Brauer-Preis

Der Max-Brauer-Preis ermutigt Akteure, die das kulturelle, wissenschaftliche oder geistige Leben Hamburgs mit ihrem Engagement prägen. 

Mehr Informationen

EUROPARC-Stipendien

Mehr Informationen

Hanseatic Scholarship Programme

Das Hanseatic Scholarship for Britons wurde 1970 in Anlehnung an das British Cecil Rhodes Trust’s scholarship für deutsche Studenten in Großbritannien eingeführt. Das Stipendium widmet sich der Zielsetzung eines tieferen englisch-deutschen Verständnisses im europäischen Kontext.

Mehr Informationen

Concerto21.

Bei Concerto21. geht es um die Suche nach dem klassischen Konzert, das in unsere Zeit passt, das Leute in die Säle lockt, weil es berührt und begeistert, weil es klug ist und einen guten Abend verspricht.

Mehr Informationen

Schulbauernhof Wilsede

Auf dem Schulbauernhof Wilsede erhalten Hamburger Schulklassen aus dem 3. bis 6. Schuljahr die Möglichkeit, eine Woche den Naturschutzpark Lüneburger Heide und die Arbeit auf einem Bauernhof zu erleben.

Mehr Informationen

Weitere Artikel aus dem Bereich Kultur @fr