„Nächstes Bild“ Arbeiten von Ilze Orinska

Ausstellung vom 13. Juni bis 22. August

Die lettische Künstlerin Ilze Orinska bietet uns eine Retrospektive mit ausgewählten Werken aus mehr als zwanzig Jahren ihres Schaffens in Deutschland. In der Wahl der Technik ist sie über die Jahre der klassischen Ölmalerei treu geblieben – bis auf die Wahl des Bildträgers, denn Ilze Orinska bemalt nicht nur Leinwand, sondern auch Spanplatte und Papier.

 

Ilze Orinska wurde 1968 in Rezekne in Lettland geboren. Sie studierte Malerei an der Kunstakademie Lettlands in Riga. 1992 begann sie ihr Studium an der Hochschule für Künste Bremen und schloss ein Meisterschülerstudium an. 1997 und 1998 war Ilze Orinska Stipendiatin der Toepfer Stiftung. Die Künstlerin lebt in Berlin.

2018 feiert Lettland das 100. Jubiläum seiner Unabhängigkeit. Die Ausstellung von Ilze Orinska in der Galerie im Georgshof begleitet dieses Jubiläum.

Weitere Artikel aus dem Bereich Kultur

Siggener Residenzen

Die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. und das Goethe-Institut bieten europäischen Übersetzern die Möglichkeit, in ruhiger Arbeitsatmosphäre vier bis acht Wochen in einer Gästewohnung auf Gut Siggen zu verbringen.

Mehr Informationen

Concerto21.

Bei Concerto21. geht es um die Suche nach dem klassischen Konzert, das in unsere Zeit passt, das Leute in die Säle lockt, weil es berührt und begeistert, weil es klug ist und einen guten Abend verspricht.

Mehr Informationen

KAIROS-Preis

Benannt nach dem Gott des „rechten Augenblicks“ der griechischen Mythologie, ist der KAIROS-Preis Anerkennung und Ermutigung zugleich: Er gilt Künstlern und Kulturschaffenden, die auf beispielhafte Weise unterwegs sind, ohne den Zenit ihres Schaffens bereits erreicht zu haben.

Mehr Informationen

Siggener Kultursommer

Der Siggener Kultursommer ist fester Bestandteil des kulturellen Lebens in der Region Ostholstein. Jedes Jahr widmet sich der Kultursommer einer bestimmten Thematik und lädt zum Programm passende Künstler ein. 

Mehr Informationen

Museion21.

Die Museumsakademie Museion21. richtet sich an die Museumsleiter von morgen und bereitet sie auf die Übernahme von Leitungsfunktionen vor. Die Akademie fördert engagierte Museumsmitarbeiter, die sich mit der Frage beschäftigen, welche Eigenschaften und Fähigkeiten sie zu einer Führungspersönlichkeit machen.

Mehr Informationen