Sidi Larbi Cherkaoui 

Der belgisch-marokkanische Choreograph Sidi Larbi Cherkaoui setzt Grundfragen unseres Daseins in faszinierende Tanzperformances um. Sein ungewöhnlicher Werdegang begann mit der Imitation von Musikvideos. Er tanzte HipHop, Jazz und trat als Gogo-Tänzer auf. Mit sechzehn Jahren begann er eine klassische Tanzausbildung und gewann 1995 in Gent den ersten Preis für das beste belgische Nachwuchssolo. Seine erste Choreographie, Anonymous Society, feierte 1999 Erfolge. Es folgten Werke, zu denen als bekannteste Foi, Myth und Apocrifu zählen. Mit den drei Arbeiten Sutra, Babel und Puz/zle avancierte er in kürzester Zeit zum umjubelten Star seines Metiers. 

„Wortlos aber bildmächtig wirbt die Kunst dieses Choreographen für Empathie, Nachdenklichkeit und Neugier.“ so beschrieb das Kuratorium des KAIROS- Preises die faszinierende Wirkung der Produktionen Cherkaouis. 

Die Verleihung des KAIROS-Preises fand am 15. Februar 2009 im Deutschen Schauspielhaus statt. Mit dem Preisgeld verwirklichte Sidi Larbi Cherkaoui einen lang gehegten Traum und baute in Antwerpen seine eigene Tanzkompanie EASTMAN auf.

 

 

Weitere Artikel aus dem Bereich Biografien begleiten

Concerto21.

Bei Concerto21. geht es um die Suche nach dem klassischen Konzert, das in unsere Zeit passt, das Leute in die Säle lockt, weil es berührt und begeistert, weil es klug ist und einen guten Abend verspricht.

Mehr Informationen

Schulbauernhof Wilsede

Auf dem Schulbauernhof Wilsede erhalten Hamburger Schulklassen aus dem 3. bis 6. Schuljahr die Möglichkeit, eine Woche den Naturschutzpark Lüneburger Heide und die Arbeit auf einem Bauernhof zu erleben.

Mehr Informationen

Hanseatic Scholarship Programme

Das Hanseatic Scholarship for Britons wurde 1970 in Anlehnung an das British Cecil Rhodes Trust’s scholarship für deutsche Studenten in Großbritannien eingeführt. Das Stipendium widmet sich der Zielsetzung eines tieferen englisch-deutschen Verständnisses im europäischen Kontext.

Mehr Informationen

Museion21.

Die Museumsakademie Museion21. richtet sich an die Museumsleiter von morgen und bereitet sie auf die Übernahme von Leitungsfunktionen vor. Die Akademie fördert engagierte Museumsmitarbeiter, die sich mit der Frage beschäftigen, welche Eigenschaften und Fähigkeiten sie zu einer Führungspersönlichkeit machen.

Mehr Informationen

Max-Brauer-Preis

Der Max-Brauer-Preis ermutigt Akteure, die das kulturelle, wissenschaftliche oder geistige Leben Hamburgs mit ihrem Engagement prägen. 

Mehr Informationen

Weitere Artikel aus dem Bereich Kunst & Kultur

Concerto21.

Bei Concerto21. geht es um die Suche nach dem klassischen Konzert, das in unsere Zeit passt, das Leute in die Säle lockt, weil es berührt und begeistert, weil es klug ist und einen guten Abend verspricht.

Mehr Informationen

Galerie im Georgshof

In der Galerie im Georgshof in den Geschäftsräumen der Stiftung werden regelmäßig Bildende Künstler und andere Kulturschaffende aus dem Netzwerk der Stiftung vorgestellt. 

Mehr Informationen

Museion21.

Die Museumsakademie Museion21. richtet sich an die Museumsleiter von morgen und bereitet sie auf die Übernahme von Leitungsfunktionen vor. Die Akademie fördert engagierte Museumsmitarbeiter, die sich mit der Frage beschäftigen, welche Eigenschaften und Fähigkeiten sie zu einer Führungspersönlichkeit machen.

Mehr Informationen

Max-Brauer-Preis

Der Max-Brauer-Preis ermutigt Akteure, die das kulturelle, wissenschaftliche oder geistige Leben Hamburgs mit ihrem Engagement prägen. 

Mehr Informationen

Museum für Hamburgische Geschichtchen

Die alte Millerntorwache, der klassizistische Bau zwischen Planten&Blomen und Reeperbahn, ist seit Herbst 2013 ein Ort zum Erzählen und Zuhören.

Mehr Informationen