Max-Brauer-Preisträger 2014: Hajusom e.V. 

Das transnationale Kunstprojekt Hajusom aus Hamburg ist bundesweit das einzige seiner Art. Mehr als 200 junge Menschen aus vielen Teilen der Welt  – so zum Beispiel aus westafrikanischen Ländern und Afghanistan, aus der Dominikanischen Republik, Mazedonien und Vietnam – haben zusammen mit den Initiatorinnen und künstlerischen Leiterinnen, Ella Huck und Dorothea Reinicke, die bewegliche Identität von Hajusom über 15 Jahre gestaltet. Gemeinsam mit international anerkannten Musikern, Dramaturgen, Philosophen, Theaterleuten und bildenden Künstlern sind zahlreiche, preisgekrönte Performance-Produktionen entstanden, uraufgeführt beim Koproduktionspartner Kampnagel in Hamburg. 

Hajusom ist eine pulsierende, stetig wachsende Familie, in der die Trennung von Leben und Kunst aufgehoben ist; durch die Vielfalt ihrer kulturellen Ressourcen wird schöpferische Kraft frei gesetzt, die starke Persönlichkeiten fördert, fordert und mitreißende Theaterabende kreiert. Die jungen Performer kooperieren auch mit Künstlern aus ihren Herkunftsregionen: So steht zum Jahreswechsel 2014/2015 eine zweiwöchige Reise nach Burkina Faso an, um eine Work-in-Progress-Produktion mit jungen Künstlerinnen aus Ouagadougou zu starten, die im März auf Kampnagel zu Ende gestellt und präsentiert wird. Kunst bedeutet bei Hajusom, sich mit den Mitteln der Performing Arts an die Schnittstelle von sozialen und politischen Transformationsprozessen zu begeben, Klischees und Schubladendenken zu vermeiden und neue Perspektiven auf unsere globalisierte Welt sichtbar zu machen.

Hajusom wird anlässlich seines Jubiläums vom 28. bis 30. November 2014 ein Festival auf Kampnagel veranstalten: „if we ruled the world“, mit Performances, einer Rauminstallation, Kino, Konzert, Diskussionen und einer Kunst-Aktion im Freien zum Versenden wichtigster Botschaften.

Am 7. September 2014 wurde Hajusom in der Hamburgischen Staatsoper mit dem Max-Brauer-Preis 2014 ausgezeichnet. 

Weitere Artikel aus dem Bereich Biografien begleiten

Europäisches Journalistenprogramm (ECJP)

Mit dem Europäischen Journalistenprogramm verfolgt die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. zusammen mit Arena for Journalism in Europe das Ziel, den kollaborativen Journalismus und die Vernetzung europäischer Journalisten zu fördern.

Mehr Informationen

NatuRegio_Balkans

Das Projekt NatuRegio_Balkans bot ein abwechslungsreiches Fortbildungsprogramm für Nachwuchsführungskräfte aus den Bereichen Naturschutz, Schutzgebietsmanagement und nachhaltiger Regionalentwicklung in ausgewählten Balkanstaaten.

Mehr Informationen

EUROPARC-Stipendien

Jedes Jahr vergibt die Toepfer Stiftung in Zusammenarbeit mit der EUROPARC Föderation drei Reisestipendien an vielversprechende Nachwuchskräfte, die sich für das Wohl von Schutzgebieten einsetzen.

Mehr Informationen

Art School Alliance

Das Austauschprogramm Art School Alliance ermöglicht pro Jahr 22 Studierenden internationaler Kunsthochschulen für je ein Semester an der HFBK und angemieteten Wohnateliers zu leben und zu studieren.

Mehr Informationen

Voltaire-Stipendium

Seit 2007 fördert das Voltaire-Stipendium französische und deutsche Nachwuchswissenschaftler, die einen Studien- oder Forschungsaufenthalt an einer Hochschule oder Institution im Nachbarland planen.

Mehr Informationen