Max-Brauer-Preis 2015 für THEATER AM STROM

Die freie Gruppe THEATER AM STROM erzählt mit den lebendigen, unmittelbaren Gestaltungsmöglichkeiten des Theaters von besonderen Lebenswirklichkeiten in Hamburg. Es sind Geschichten, die in den Köpfen und Herzen der Zuschauer oft noch nach vielen Jahren verankert sind. Gründerinnen des Theaterprojekts sind die Autorin und Regisseurin Christiane Richers und die Schauspielerinnen Gesche Groth und Morena Bartel.

„Die Auszeichnung durch den Max-Brauer-Preis freut uns sehr. Sie zeigt, daß auch eine kleine Form künstlerischer Zusammenarbeit, die weitgehend von der Risikobereitschaft aller Beteiligten getragen wird, in der Stadt öffentlich wahrgenommen und gewürdigt wird. Sie motiviert uns, weiter in Dialog mit Unvertrautem zu gehen, sei es mit der Geschichte von Roma-Flüchtlingen aus sogenannten sicheren Drittstaaten, sei es durch das gemeinsame Nachdenken über eine sinnvolle, dringliche Veränderung im Verhältnis von Kunst, Leben und Schule.“ sagt Christiane Richers.

THEATER AM STROM betreibt waches, genau hinschauendes Theater. Dabei blicken die Künstlerinnen besonders auf Menschen und Verhältnisse in der Stadt, über die meist hinweg gesehen wird. Auf Recherchen unter Hamburgs obdachlosen Frauen beruht die Theaterperformance „Immer Weiter“ für Kinder ab 8 Jahren. Mit der letzten Wilhelmsburger Großproduktion unter dem Titel „Im Herzen Von Hamburg“ wandten sich insgesamt 75 Menschen jeden Alters der Geschichte der Hamburger Sinti zu, ohne dabei in romantisierende oder bewertende Fallen zu geraten.

Genaues Hinsehen, Empathie und Interesse an üblicherweise wenig beachteten Menschen und Gruppierungen in der Stadt führt zu leisen und lebhaften Theatergeschichten und Theaterspektakeln. Im besten Fall werden diese Teil des Hamburger kollektiven Gedächtnisses. Die Kunst von THEATER AM STROM zeigt sich darüber hinaus im liebevollen Umgang mit den kleinsten Theaterbesuchern: Poetische, immer auch eigenwillig musikalische Produktionen für Kinder, die hier oft ihr erstes Theatererlebnis haben, werden regelmäßig in renommierte Spielserien anderer deutscher Bundesländer eingeladen. Die langjährige Kooperation mit den Bücherhallen Hamburg hat Kindern in allen Stadtteilen Theater und Buch in Form von szenischen Lesungen nahegebracht.

„THEATER AM STROM ist eine freie Theaterformation, die mutig und zielstrebig gesellschaftspolitische Themen aufnimmt und professionell vermittelt – für die ganz Kleinen wie für die Großen. Die Macherinnen des Projektes engagieren sich maßgeblich und richtungsweisend, lokal wie national in der Strukturaufbauarbeit der Freien Theaterszene und betreiben kontinuierlich Netzwerkbildung, um die Arbeit der Freien Szene zu stärken.“ begründet Michael Wendt, Mitglied des Max-Brauer-Preiskuratoriums, die Wahl.

Am 16. September 2015 wurde THEATER AM STROM im Hafenmuseum Hamburg mit dem Max-Brauer-Preis ausgezeichnet. 

Weitere Artikel aus dem Bereich Biografien begleiten

Europäisches Journalistenprogramm (ECJP)

Mit dem Europäischen Journalistenprogramm verfolgt die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. zusammen mit Arena for Journalism in Europe das Ziel, den kollaborativen Journalismus und die Vernetzung europäischer Journalisten zu fördern.

Mehr Informationen

Hanseatic Scholarship Programme

Das Hanseatic Scholarship for Britons wurde 1970 in Anlehnung an das British Cecil Rhodes Trust’s scholarship für deutsche Studenten in Großbritannien eingeführt. Das Stipendium widmet sich der Zielsetzung eines tieferen englisch-deutschen Verständnisses im europäischen Kontext.

Mehr Informationen

Concerto21.

Bei Concerto21. geht es um die Suche nach dem klassischen Konzert, das in unsere Zeit passt, das Leute in die Säle lockt, weil es berührt und begeistert, weil es klug ist und einen guten Abend verspricht.

Mehr Informationen

NatuRegio_Balkans

Das Projekt NatuRegio_Balkans bot ein abwechslungsreiches Fortbildungsprogramm für Nachwuchsführungskräfte aus den Bereichen Naturschutz, Schutzgebietsmanagement und nachhaltiger Regionalentwicklung in ausgewählten Balkanstaaten.

Mehr Informationen

Art School Alliance

Das Austauschprogramm Art School Alliance ermöglicht pro Jahr 22 Studierenden internationaler Kunsthochschulen für je ein Semester an der HFBK und angemieteten Wohnateliers zu leben und zu studieren.

Mehr Informationen