Max-Brauer-Preis 2016 für den Mitternachtsbus

Seit 20 Jahren fährt der Mitternachtsbus jeden Abend durch die Hamburger Innenstadt, um Obdachlose mit Kaffee, Tee, Broten und im Winter auch mit Decken und warmer Kleidung zu versorgen. Ein Team aus 140 Freiwilligen, organisiert in festen Vierergruppen, trifft sich dafür allabendlich und leistet diese Form der Versorgung. Für die Gäste am Bus bedeutet sie vielfach die einzige Mahlzeit am Tag, oft eine kurze Begegnung, ein Gespräch und immer das Zeichen: Nicht jeder schaut bei dem offensichtlichen Thema Obdachlosigkeit weg.

Geschätzt etwa 2.000 Obdachlose leben in Hamburg auf der Straße. Seit 1996 fährt der Mitternachtsbus der Diakonie mit einem Team von über hundert Ehrenamtlichen, organisiert in festen Vierergruppen, abends von 20 Uhr bis Mitternacht zu den Schlafplätzen obdachloser Menschen in der Hamburger Innenstadt, den sogenannten Platten. An Bord sind heiße Getränke, belegte Brötchen, Isomatten und Decken. 

Neben dieser Grundversorgung geht es vor allem um den Kontakt und die Zuwendung zu den Menschen, die in der Öffentlichkeit leben, mit denen aber kaum jemand spricht. Die Ehrenamtlichen hören ihnen zu, nehmen Anteil an deren Schicksal und sind damit ein kleiner Lichtblick im Alltag der obdachlosen Gäste. Auf jeder Tour werden bis zu 180 Menschen erreicht.

Die Lebensader des Mitternachtsbusses sind die Ehrenamtlichen. Etwa 140 Menschen sind zurzeit im Team engagiert; die Altersspanne reicht von Anfang 20 bis Mitte 70 und auch die beruflichen Hintergründe sind vielfältig. Koordiniert wird das Projekt von zwei hauptamtlichen Projektleiterinnen.

Ergänzt wird die Arbeit im Bus durch das Diakonie-Zentrum für Wohnungslose. Dort gibt es warmes Essen, Duschen, eine Postadresse, ärztliche Versorgung und Sozialberatung. Dieses Verbundsystem macht die Hilfe umfassend und nachhaltig. Der Mitternachtsbus finanziert sich zu hundert Prozent aus Spenden. Viele private Spender helfen, aber auch Hamburger Firmen, Kirchengemeinden, Stiftungen und Initiativen.

Am 07. September 2016 wurde der Mitternachtsbus in der FARBIK Hamburg mit dem Max-Brauer-Preis ausgezeichnet. 

Weitere Artikel aus dem Bereich Biografien begleiten

EUROPARC-Stipendien

Jedes Jahr vergibt die Toepfer Stiftung in Zusammenarbeit mit der EUROPARC Föderation drei Reisestipendien an vielversprechende Nachwuchskräfte, die sich für das Wohl von Schutzgebieten einsetzen.

Mehr Informationen

Art School Alliance

Das Austauschprogramm Art School Alliance ermöglicht pro Jahr 22 Studierenden internationaler Kunsthochschulen für je ein Semester an der HFBK und angemieteten Wohnateliers zu leben und zu studieren.

Mehr Informationen

Europäisches Journalistenprogramm

Mit dem Europäischen Journalistenprogramm verfolgt die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. zusammen mit Arena for Journalism in Europe das Ziel, den kollaborativen Journalismus und die Vernetzung europäischer Journalisten zu fördern.

Mehr Informationen

NatuRegio_Balkans

Das Projekt NatuRegio_Balkans bot ein abwechslungsreiches Fortbildungsprogramm für Nachwuchsführungskräfte, die in den Bereichen Naturschutz, Schutzgebietsmanagement und nachhaltiger Regionalentwicklung in ausgewählten Balkanstaaten arbeiten.

Mehr Informationen

Voltaire-Stipendium

Seit 2007 fördert das Voltaire-Stipendium französische und deutsche Nachwuchswissenschaftler, die einen Studien- oder Forschungsaufenthalt an einer Hochschule oder Institution im Nachbarland planen.

Mehr Informationen