Übersetzerresidenz Bücher übersetzen – Brücken schlagen 

Die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. und das Goethe-Institut bieten europäischen Übersetzern die Möglichkeit, in ruhiger Arbeitsatmosphäre vier bis acht Wochen in einer Gästewohnung auf Gut Siggen zu verbringen. Jährlich von Juli bis Oktober sind die Übersetzer zu Gast auf Gut Siggen, um an der Übersetzung eines Werkes der deutschsprachigen Literatur zu arbeiten.

Das Stipendium
Die Stiftung übernimmt die An- und Abreisekosten und gewährleistet die Verpflegung während des Aufenthaltes in Siggen. Darüber zahlt das Goethe-Institut den ausgewählten Übersetzern ein Stipendium in Höhe von 1.500 Euro.

Wer kann sich bewerben?
Um die Residenz können sich Übersetzer und Übersetzerinnen aus Europa bewerben. Voraussetzung sind mindestens zwei größere veröffentlichte Übersetzungen sowie ein Verlagsvertrag für die Übersetzung, an der während des Aufenthalts in Siggen gearbeitet werden soll. Weitere Informationen zur Bewerbung hier

Übersetzerresidenzen 2019

Ektarina Aralova

Ekaterina Aralova wurde 1974 in Mytischtschi bei Moskau (Russland) geboren. Von 1992 bis 1997 absolvierte sie das Studium „Theoretische und angewandte Linguistik“ an der Moskauer Stattlichen Lomonossov-Universität, das sie mit einem Diplom abschloss. Im Rahmen des Tutorenprogramms der Robert Bosch Stiftung studierte Aralova in den Jahren 2003/04 in Teilzeit Kulturwissenschaften an der Europa-Universität „Viadrina“ in Frankfurt (an der Oder). Ihren Master in „Literaturwissenschaft international: Deutsch-russische Transfers“ machte sie zwei Jahre lang an der Russischen stattlichen Universität der Geisteswissenschaften in Moskau und an der Albert-Ludwig-Universität in Freiburg. Seit 2010 ist sie außerdem freiberufliche Literaturübersetzerin aus dem Deutschen ins Russische.

Ekaterina Aralova wird auf dem Seminarzentrum Gut Siggen der Toepfer Stiftung das Buch „Ein Sommer in Sommerby“ von der deutschen renommierten Kinderbuchautorin Kirsten Boie vom deutschen ins russische übersetzen. In ihrem beigefügten Brief begründet Aralova ihre Bewerbung für Siggen mit Folgendem: 1. Sie möchte die Parallele, dass sowohl Siggen als auch der im Buch beschriebene Ort Sommerby an der Ostsee liegen, dafür nutzen, um Eindrücke der Natur, der Menschen und der Gegend zu gewinnen. 2. Sie wünscht sich durch den Aufenthalt, die Natur, die so ausführlich in Boie’s Kinderbuch beschrieben wird, möglichst detailliert für russische Leser zu beschreiben. Dies führt sie zu ihrem 3. Grund: Sie möchte aktuelle deutsche Autoren bekannter in Russland machen. Ihre Zusammenarbeit mit dem bekannten Verlag Eksmo scheint ihr dafür eine gute Chance zu sein, für die sie ihr Bestmöglichstes beisteuern möchte.

Ekaterina Aralova übersetzt vom 04. Juni bis 06. Juli 2019 auf dem Gut Siggen das Buch Ein Sommer in Sommerby von Kirsten Boie ins Russische.

 

Kristina Sprindžiûnaitë

Kristina Sprindžiûnaitë wurde 1964 in Šakiai (Litauen) geboren. Sie studierte an der Universität in Vilnius, wo sie ihr Studium mit einem Journalistendiplom abschloss. Ab 1985 arbeitete sie zwei Jahre lang in der Redaktion für Jugendsendungen des staatlichen Hörfunks. Anschließend war sie in verschiedenen Positionen tätig, wie zum Beispiel drei Jahre als Korrespondentin der überregionalen Tageszeitung Welche Zeitung? und ein Jahr als Reporterin der überregionalen Tageszeitung Respublika. Beide Zeitungen werden in Litauen herausgegeben. Des Weiteren war sie von 1992 bis 1995 als Übersetzerin für Deutsch beim staatlichen Fernsehen für Spiel- und Dokumentarfilme tätig und arbeitete danach bis 1998 drei Jahre lang als Dolmetscherin und Übersetzerin in einem litauischen Filmstudio. In den Jahren 2006 bis 2008 übte sie den Beruf als fest angestellte Übersetzerin und Autorin bei Diena Media Group aus. Darüber hinaus war sie ab 2000 13 Jahre lang als freie Autorin und ist seit 1998 bis heute als freiberufliche Übersetzerin tätig. Gelegentlich arbeitet sie auch als Dolmetscherin. Sie übersetzt aus den Sprachen Deutsch, Russisch und Englisch ins Litauische. 

 

Kristina Sprindžiûnaitë übersetzt vom 09. Juli bis 17. August 2019 auf Gut Siggen das Buch Archipel von Inger-Maria Mahlke ins Litauische.

Weitere Artikel aus dem Bereich Raum geben

Museum für Hamburgische Geschichtchen

Die alte Millerntorwache, der klassizistische Bau zwischen Planten&Blomen und Reeperbahn, ist seit Herbst 2013 ein Ort zum Erzählen und Zuhören.

Mehr Informationen

Siggener Kultursommer

Der Siggener Kultursommer ist fester Bestandteil des kulturellen Lebens in der Region Ostholstein. Jedes Jahr widmet sich der Kultursommer einer bestimmten Thematik und lädt zum Programm passende Künstler ein. 

Mehr Informationen

Galerie im Georgshof

In der Galerie im Georgshof in den Geschäftsräumen der Stiftung werden regelmäßig Bildende Künstler und andere Kulturschaffende aus dem Netzwerk der Stiftung vorgestellt. 

Mehr Informationen

Weitere Artikel aus dem Bereich Kunst & Kultur

Museum für Hamburgische Geschichtchen

Die alte Millerntorwache, der klassizistische Bau zwischen Planten&Blomen und Reeperbahn, ist seit Herbst 2013 ein Ort zum Erzählen und Zuhören.

Mehr Informationen

KAIROS-Preis

Benannt nach dem Gott des „rechten Augenblicks“ der griechischen Mythologie, ist der KAIROS-Preis Anerkennung und Ermutigung zugleich: Er gilt Künstlern und Kulturschaffenden, die auf beispielhafte Weise unterwegs sind, ohne den Zenit ihres Schaffens bereits erreicht zu haben.

Mehr Informationen

Concerto21.

Bei Concerto21. geht es um die Suche nach dem klassischen Konzert, das in unsere Zeit passt, das Leute in die Säle lockt, weil es berührt und begeistert, weil es klug ist und einen guten Abend verspricht.

Mehr Informationen

Siggener Kultursommer

Der Siggener Kultursommer ist fester Bestandteil des kulturellen Lebens in der Region Ostholstein. Jedes Jahr widmet sich der Kultursommer einer bestimmten Thematik und lädt zum Programm passende Künstler ein. 

Mehr Informationen

Galerie im Georgshof

In der Galerie im Georgshof in den Geschäftsräumen der Stiftung werden regelmäßig Bildende Künstler und andere Kulturschaffende aus dem Netzwerk der Stiftung vorgestellt. 

Mehr Informationen