Übersetzerresidenzen Siggen 2013

Ali Abdollahi

Ali Abdollahi wurde 1968 in Birjand im Iran geboren. Ab 1986 studierte er in Teheran „Deutsche Sprache und Literatur“ und ab 1992 „Deutsche Sprache und Didaktik“. Seine Diplomarbeit verfasste er zum Thema „Konkrete Poesie im Deutschunterricht“. Im Anschluss an sein Studium arbeitete er zunächst als freiberuflicher Journalist, Übersetzer und Lyriker. Seit 1997 ist er als Dozent für deutsche Sprache und Literatur an verschiedenen Universitäten im Iran tätig. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt in der Übersetzung von Erzählungen und Lyrik aus dem Deutschen ins Persische. Aufgrund der oftmals schwierigen Arbeitsbedingungen im Iran sucht Herr Abdollahi bewusst den direkten Kontakt nach Deutschland und übersetzte bereits im Rahmen eines Stipendiums des Goethe-Instituts Werke von Tankred Dorsts und Albert Ostermaier. Insgesamt konnte er bereits über 60 Werke namhafter deutscher Autoren übersetzen. Für seinen Aufenthalt in Siggen plant er eine Anthologie von Gedichten von Michael Krüger.

 

Ursula Cerne Potocnik

Ursula Cerne Potocnik wurde 1971 in Maribor, Slowenien, geboren. Nach ihrem Studium der Rechtswissenschaft, Germanistik und vergleichenden Literaturwissenschaft arbeitete sie zunächst als freie Übersetzerin, Publizistin und Kulturmittlerin in Ljubljana und Berlin. Darüber hinaus war sie als Lehrbeauftragte an der Universität Maribor und dem Institut für theoretische und angewandte Translationswissenschaft in Graz tätig. Im Rahmen ihrer Tätigkeit als Übersetzerin konnte Frau Cerne bereits an mehreren Stipendien- und Austauschprogrammen namhafter Institutionen teilnehmen, u.a. DAAD, Auswärtiges Amt, Kulturstiftung NRW. Thematisch konzentriert sich ihre Arbeit auf Übersetzungen im Bereich Lyrik, Prosa und Essays. Für ihren Aufenthalt in Siggen plant sie, ein Lesebuch zum Werk von Günter Grass in slowenischer Sprache zu erarbeiten. Die direkte Nähe von Gut Siggen zum Günther Grass Haus in Lübeck sollte sich für ihre Arbeit als besonderer Vorteil erweisen.

Weitere Artikel aus dem Bereich Raum geben

Museum für Hamburgische Geschichtchen

Die alte Millerntorwache, der klassizistische Bau zwischen Planten&Blomen und Reeperbahn, ist seit Herbst 2013 ein Ort zum Erzählen und Zuhören.

Mehr Informationen

Siggener Kultursommer

Der Siggener Kultursommer ist fester Bestandteil des kulturellen Lebens in der Region Ostholstein. Jedes Jahr widmet sich der Kultursommer einer bestimmten Thematik und lädt zum Programm passende Künstler ein. 

Mehr Informationen

Galerie im Georgshof

In der Galerie im Georgshof in den Geschäftsräumen der Stiftung werden regelmäßig Bildende Künstler und andere Kulturschaffende aus dem Netzwerk der Stiftung vorgestellt. 

Mehr Informationen

Siggener Übersetzerresidenzen

Die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. und das Goethe-Institut bieten europäischen Übersetzern die Möglichkeit, in ruhiger Arbeitsatmosphäre vier bis acht Wochen in einer Gästewohnung auf Gut Siggen zu verbringen.

Mehr Informationen

Weitere Artikel aus dem Bereich Kunst & Kultur

Museum für Hamburgische Geschichtchen

Die alte Millerntorwache, der klassizistische Bau zwischen Planten&Blomen und Reeperbahn, ist seit Herbst 2013 ein Ort zum Erzählen und Zuhören.

Mehr Informationen

Siggener Kultursommer

Der Siggener Kultursommer ist fester Bestandteil des kulturellen Lebens in der Region Ostholstein. Jedes Jahr widmet sich der Kultursommer einer bestimmten Thematik und lädt zum Programm passende Künstler ein. 

Mehr Informationen

Galerie im Georgshof

In der Galerie im Georgshof in den Geschäftsräumen der Stiftung werden regelmäßig Bildende Künstler und andere Kulturschaffende aus dem Netzwerk der Stiftung vorgestellt. 

Mehr Informationen

KAIROS-Preis

Benannt nach dem Gott des „rechten Augenblicks“ der griechischen Mythologie, ist der KAIROS-Preis Anerkennung und Ermutigung zugleich: Er gilt Künstlern und Kulturschaffenden, die auf beispielhafte Weise unterwegs sind, ohne den Zenit ihres Schaffens bereits erreicht zu haben.

Mehr Informationen

Museion21.

Die Museumsakademie Museion21. richtet sich an die Museumsleiter von morgen und bereitet sie auf die Übernahme von Leitungsfunktionen vor. Die Akademie fördert engagierte Museumsmitarbeiter, die sich mit der Frage beschäftigen, welche Eigenschaften und Fähigkeiten sie zu einer Führungspersönlichkeit machen.

Mehr Informationen