Übersetzerresidenzen Siggen 2014

Oktay Değirmenci

Oktay Değirmenci wurde 1984 in İskenderun, Türkei, geboren. Zur Vorbereituung auf das angestrebte Studium der Soziologie, besuchte Herr Değirmenci 2004 zunächst das Studienkolleg der Technischen Universität Darmstadt. Im Jahr 2005 begann er das Soziologiestudium an der Technischen Universität Darmstadt. Um den Militärdienst in der Türkei zu absolvieren, kehrte Herr Değirmenci 2008 zurück in die Türkei. Nach Abschluss des einjährigen Militärdienstes, begann Herr Değirmenci 2009 das Studium der Translationswissenschaft an der Universität Istanbul. Seit 2012 ist er darüberhinaus Student der Philosophie an der Universität Istanbul. Im Rahmen seines 2013 abgeschlossenen Studiums der Translationswissenschaft übersetzte Herr Değirmenci schon mehrere Male verschiedene literarische und fachliche Texte ins Türkische. Darunter zählen sowohl Antje Herdens Kinderroman Letzten Donnerstag habe ich die Welt gerettet, als auch die Kritik Edition des Romans Jugend ohne Gott, dessen Autor, Ödön von Horváth, 1938 in Paris verunglückte. Den Siggener Aufenthaltszeitraum vom 08. August bis 19. September möchte Herr Değirmenci nutzen, um an der Übersetzung von Peter Handkes Erzählung Der kurze Brief zum langen Abschied konzentriert arbeiten zu können.

 

Samuel Pakucs Willcocks

Samuel Pakucs Willcocks wurde 1973 in England geboren. Nachdem er an der University of Cambridge den Bachelor-Abschluss in Germanistik und Bohemistik absolviert hatte, folgte 2001 das Masterstudium in Germanic Languages & Literatures an der University of Pennsylvania, in Philadelphia, USA. Von 2006 bis 2010 war Herr Willcocks Doktorand am Department of German des University College London. Diese Zeitspanne ist auch von einem einjährigen Aufenthalt, 2009 bis 2010, als Fellow am New Europe College in Bukarest bereichert. Für seine Leistungen als Übersetzer erhielt Herr Willcocks 2010 den Übersetzerpreis der Deutschen Botschaft in London. Der Preis beinhaltete auch einen einmonatigen Aufenthalt im Literarischen Colloquium Berlin. Herr Willcocks lebt als freier Übersetzer mit seiner Familie in Rumänien. Zu seinen zahlreichen, überwiegend literarischen, Übersetzungen gehören unter anderem Werke von Gert Loschütz und Dietmar Dath. Von den sechs Wochen auf Gut Siggen, beginnend am 14. Juli, verspricht sich Herr Willcocks die nötige Ruhe, um Werner Bräunigs postumen Roman Rummelplatz, der 2007 für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert war, zu übersetzen.

Weitere Artikel aus dem Bereich Raum geben

Museum für Hamburgische Geschichtchen

Die alte Millerntorwache, der klassizistische Bau zwischen Planten&Blomen und Reeperbahn, ist seit Herbst 2013 ein Ort zum Erzählen und Zuhören.

Mehr Informationen

Siggener Kultursommer

Der Siggener Kultursommer ist fester Bestandteil des kulturellen Lebens in der Region Ostholstein. Jedes Jahr widmet sich der Kultursommer einer bestimmten Thematik und lädt zum Programm passende Künstler ein. 

Mehr Informationen

Galerie im Georgshof

In der Galerie im Georgshof in den Geschäftsräumen der Stiftung werden regelmäßig Bildende Künstler und andere Kulturschaffende aus dem Netzwerk der Stiftung vorgestellt. 

Mehr Informationen

Siggener Übersetzerresidenzen

Die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. und das Goethe-Institut bieten europäischen Übersetzern die Möglichkeit, in ruhiger Arbeitsatmosphäre vier bis acht Wochen in einer Gästewohnung auf Gut Siggen zu verbringen.

Mehr Informationen

Weitere Artikel aus dem Bereich Kunst & Kultur

Museum für Hamburgische Geschichtchen

Die alte Millerntorwache, der klassizistische Bau zwischen Planten&Blomen und Reeperbahn, ist seit Herbst 2013 ein Ort zum Erzählen und Zuhören.

Mehr Informationen

Siggener Kultursommer

Der Siggener Kultursommer ist fester Bestandteil des kulturellen Lebens in der Region Ostholstein. Jedes Jahr widmet sich der Kultursommer einer bestimmten Thematik und lädt zum Programm passende Künstler ein. 

Mehr Informationen

Galerie im Georgshof

In der Galerie im Georgshof in den Geschäftsräumen der Stiftung werden regelmäßig Bildende Künstler und andere Kulturschaffende aus dem Netzwerk der Stiftung vorgestellt. 

Mehr Informationen

KAIROS-Preis

Benannt nach dem Gott des „rechten Augenblicks“ der griechischen Mythologie, ist der KAIROS-Preis Anerkennung und Ermutigung zugleich: Er gilt Künstlern und Kulturschaffenden, die auf beispielhafte Weise unterwegs sind, ohne den Zenit ihres Schaffens bereits erreicht zu haben.

Mehr Informationen

Museion21.

Die Museumsakademie Museion21. richtet sich an die Museumsleiter von morgen und bereitet sie auf die Übernahme von Leitungsfunktionen vor. Die Akademie fördert engagierte Museumsmitarbeiter, die sich mit der Frage beschäftigen, welche Eigenschaften und Fähigkeiten sie zu einer Führungspersönlichkeit machen.

Mehr Informationen