Tímea Junghaus

Tímea Junghaus ist Kuratorin und erste Roma- Kunsthistorikerin in Ungarn. Sie erhielt den KAIROS-Preis für ihren großen persönlichen Einsatz, mit dem sie als Kulturaktivistin immer wieder Wege fand und findet, die zeitgenössische bildende Kunst der europäischen Roma jenseits bestehender Klischees zu erschließen. Sie schärft damit zugleich das öffentliche Bewusstsein für den Beitrag der Roma zur kulturellen Vielfalt in Europa. 

Tímea Junghaus leitet seit 2005 das Roma Cultural Participation Project beim Open Society Institute in Budapest. Auf der 52. Biennale in Venedig kuratierte sie den ersten transnationalen Roma- Pavillon „Paradise Lost“. Für diesen Pavillon hat sie Werke von sechzehn europäischen Künstlern zusammengestellt, die das gesamte Spektrum der zeitgenössischen Kunst abbilden: Malerei, Videoart, Installation, Skulptur, Grafik. Im Jahre 2013 gründete sie die Gallery8 für zeitgenössische Roma-Kunst in Budapest.

Die Preisverleihung fand am 10. Februar 2008 im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg statt. 

Weitere Artikel aus dem Bereich Biografien begleiten

Europäisches Journalistenprogramm (ECJP)

Mit dem Europäischen Journalistenprogramm verfolgt die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. zusammen mit Arena for Journalism in Europe das Ziel, den kollaborativen Journalismus und die Vernetzung europäischer Journalisten zu fördern.

Mehr Informationen

NatuRegio_Balkans

Das Projekt NatuRegio_Balkans bot ein abwechslungsreiches Fortbildungsprogramm für Nachwuchsführungskräfte aus den Bereichen Naturschutz, Schutzgebietsmanagement und nachhaltiger Regionalentwicklung in ausgewählten Balkanstaaten.

Mehr Informationen

EUROPARC-Stipendien

Jedes Jahr vergibt die Toepfer Stiftung in Zusammenarbeit mit der EUROPARC Föderation drei Reisestipendien an vielversprechende Nachwuchskräfte, die sich für das Wohl von Schutzgebieten einsetzen.

Mehr Informationen

Art School Alliance

Das Austauschprogramm Art School Alliance ermöglicht pro Jahr 22 Studierenden internationaler Kunsthochschulen für je ein Semester an der HFBK und angemieteten Wohnateliers zu leben und zu studieren.

Mehr Informationen

Voltaire-Stipendium

Seit 2007 fördert das Voltaire-Stipendium französische und deutsche Nachwuchswissenschaftler, die einen Studien- oder Forschungsaufenthalt an einer Hochschule oder Institution im Nachbarland planen.

Mehr Informationen

Weitere Artikel aus dem Bereich Kunst & Kultur

Museum für Hamburgische Geschichtchen

Die alte Millerntorwache, der klassizistische Bau zwischen Planten&Blomen und Reeperbahn, ist seit Herbst 2013 ein Ort zum Erzählen und Zuhören.

Mehr Informationen

Galerie im Georgshof

In der Galerie im Georgshof in den Geschäftsräumen der Stiftung werden regelmäßig Bildende Künstler und andere Kulturschaffende aus dem Netzwerk der Stiftung vorgestellt. 

Mehr Informationen

Art School Alliance

Das Austauschprogramm Art School Alliance ermöglicht pro Jahr 22 Studierenden internationaler Kunsthochschulen für je ein Semester an der HFBK und angemieteten Wohnateliers zu leben und zu studieren.

Mehr Informationen

Max-Brauer-Preis

Der Max-Brauer-Preis ermutigt Akteure, die das kulturelle, wissenschaftliche oder geistige Leben Hamburgs mit ihrem Engagement prägen. 

Mehr Informationen

Max-Brauer-Preis

Der Max-Brauer-Preis ermutigt Akteure, die das kulturelle, wissenschaftliche oder geistige Leben Hamburgs mit ihrem Engagement prägen. 

Mehr Informationen