Preisträger 2019: Nihad Kresevljakovic

Nihad Kresevljakovic ist Programmdirektor des Internationalen Theaterfestivals MESS in der bosnischen Hauptstadt Sarajevo. Das MESS wurde 1960 gegründet und zählt zu den etablierten und hochrespektierten Festivals in Südosteuropa. Während der vierjährigen opferreichen Belagerung der Stadt durch bosnisch-serbische Truppen war das Festival zur Pause gezwungen. Die damalige Theaterleitung organisierte jedoch als Akt des kulturellen Widerstands das erste Filmfestival in der belagerten Stadt und schuf damit den Vorgänger des heute bekannten Sarajevo Film Festivals.

Nach Kriegsende wurde das MESS durch junge Theatermacher übernommen, die mit Enthusiasmus und künstlerischer Qualität eine neue Generation von Besuchern gewinnen konnte, ohne das Stammpublikum zu verlieren. Die Geschichte dieses Festivals zeigt, dass Kunst gerade unter widrigsten Umständen Trost, Ermutigung und Sinn spenden und zu einem kulturellen wie auch realen Fluchtort avancieren kann.

Nihad Kresevljakovic studierte Geschichte an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Sarajevo. Während des Bosnienkriegs dokumentierte er Ereignisse und das tägliche Leben unter der Belagerung seiner Heimatstadt mit der Kamera. Diese Aufnahmen resultierten in einer Video-Bibliothek, die über 1000 Stunden Filmmaterial enthält und schließlich zur Gründung der lokalen NGO Video-Archiv führte.

Nihad Kresevljakovic ist ein multitalentierter Kulturermöglicher, ein diplomatischer Netzwerker, ein Vorbild und Mentor für viele Kollegen. Der politischen und ökonomischen Tristesse in seiner Heimat begegnet er mit einer Mischung aus Idealismus, Beharrlichkeit und Pragmatismus. Mit ihm zeichnet das KAIROS-Preiskuratorium stellvertretend die vitale, aber völlig unterfinanzierte Kulturszene einer geschundenen Region aus, deren Akteure im westlichen Europa selten wahrgenommen und noch seltener gewürdigt werden.

Am 28. April wurde Nihad Kresevljakovic im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg mit dem KAIROS-Preis 2019 ausgezeichnet. 

Weitere Artikel aus dem Bereich Kunst & Kultur

Museum für Hamburgische Geschichtchen

Die alte Millerntorwache, der klassizistische Bau zwischen Planten&Blomen und Reeperbahn, ist seit Herbst 2013 ein Ort zum Erzählen und Zuhören.

Mehr Informationen

Museion21.

Die Museumsakademie Museion21. richtet sich an die Museumsleiter von morgen und bereitet sie auf die Übernahme von Leitungsfunktionen vor. Die Akademie fördert engagierte Museumsmitarbeiter, die sich mit der Frage beschäftigen, welche Eigenschaften und Fähigkeiten sie zu einer Führungspersönlichkeit machen.

Mehr Informationen

Max-Brauer-Preis

Der Max-Brauer-Preis ermutigt Akteure, die das kulturelle, wissenschaftliche oder geistige Leben Hamburgs mit ihrem Engagement prägen. 

Mehr Informationen

Museumsstipendium Kulturelle Vielfalt & Migration

Das Museumsstipendium „Kulturelle Vielfalt & Migration“ richtet sich an junge Akademiker mit persönlicher Migrationserfahrung.

Mehr Informationen

Siggener Kultursommer

Der Siggener Kultursommer ist fester Bestandteil des kulturellen Lebens in der Region Ostholstein. Jedes Jahr widmet sich der Kultursommer einer bestimmten Thematik und lädt zum Programm passende Künstler ein. 

Mehr Informationen