Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. - Zwischenraum

Was wir tun

Zwischenraum

Der ZWISCHENRAUM ist ein Gemeinschaftsprojekt der Toepfer Stiftung und der Hamburger Bar Hadley’s. Jeden Montag ab 19 Uhr laden wir bei Brot und Wein zu Gespräch und Austausch in die Bar ein. Quartalsweise zu einem übergreifenden Thema wird jede Woche ein anderer Gast eingeladen, der oder die das jeweilige Thema aus einem anderen Blickwinkel heraus präsentiert. Dabei stehen aktuelle Diskurse der Wissenschaft für uns im Fokus.

Solidarität und Spaltung, Euphorie und Verzweiflung, Veränderung und Bewahrung – es gibt vieles, über das wir reden müssen und reden wollen. Jeden Montagabend öffnet das Hadley’s seine Türen, um unterschiedliche Perspektiven und Positionen kennenzulernen, diese zu verknüpfen und gemeinsame Pläne zu schmieden. Dabei steht insbesondere der Austausch im Vordergrund. Nach einem moderierten Gespräch mit dem jeweiligen Gast in gemütlicher Atmosphäre sind alle ZWISCHENRAUM-Teilnehmer und Teilnehmerinnen eingeladen, sich am Gespräch zu beteiligen, Fragen zu stellen, über eigene Erfahrungen zu berichten oder Neues anzustoßen. Wer erstmal einfach nur still zuzuhören will, ist uns ebenfalls willkommen!

Wir freuen uns jederzeit über neue Ideen, Themen sowie Impulsgeberinnen und -geber und möchten den ZWISCHENRAUM so offen wie möglich gestalten. Kommen Sie daher gerne auf uns zu, wenn Sie Ihre Gedanken und Ideen einbringen möchten.

Das Leitthema für unser erstes Quartal (August bis Dezember 2021) lautet:

WANDEL. GEMEINSAM – Wie können wir solidarisch wirtschaften und leben?
Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. - Zwischenraum

Ob Gesundheit, Klimawandel, Landwirtschaft oder globale Lieferketten, ob in der Wirtschaft oder der Kultur – überall sind bestehende Systeme und Akteure unter Druck. Nicht erst seit Auftreten des Corona-Virus, jedoch zum Teil verschärft durch die Corona-Pandemie stellen sich Menschen überall die Frage, welcher Strategien es bedarf, um ein „gutes Leben für alle“ zu ermöglichen. Wie können Unternehmen gemeinwohlorientiert wirtschaften? Welche Rolle spielen Zivilgesellschaft und Politik in der Gestaltung einer resilienten, nachhaltigen Wirtschafts- und Lebensweise? Wie lassen sich soziale und ökologische Leistungen der Landwirtschaft sichtbar machen und neu aushandeln? Wer ist schon wie auf dem Weg der Transformation und welche Konflikte treten auf? Wie können unterschiedliche Akteure miteinander ins Gespräch kommen, was können wir voneinander lernen und wie erfahren wir unsere eigene Wirksamkeit? Diese und weitere Fragen wollen wir gern mit Ihnen diskutieren!

Kommende Zwischenräume

Das Quartal zum Thema "WANDEL. GEMEINSAM – Wie können wir solidarisch wirtschaften und leben?" ist beendet. Nächstes Jahr starten wir mit einem neuen Quartalsthema, welches an dieser Stelle angekündigt werden wird.

Damit Sie immer wissen, was Sie in den Abendsalons genau erwartet, können Sie in unsere Podkästchen reinhören, in denen unsere Gäste in drei kurzen Fragen Einblicke zu ihrer Person und ihrem Thema geben.

Kontakt

Judith Fränken Referentin der Geschäftsleitung

+49 40 33 402 – 70fraenken@toepfer-stiftung.de